Info Schutz Angebot Produkte Kontakt Impressum AGBs

Kalzium Haushalt

Der Kalziumhaushalt

Kalzium ist ein Mengenelement, das im Körper in Konzentrationen von mehr als 50 mg pro kg Körpergewicht vorliegt.Funktionen: Mit einem Körperbestand von 1-1,1 kg ist Kalzium der mengenmäßig am stärksten vertretene Mineralstoff im menschlichen Organismus. 99 % des im Körper vorkommenden Kalziums befinden sich in Knochen und Zähnen - Kalzium verleiht ihnen Stabilität und Festigkeit. Gleichzeitig dienen die Knochen als Speicher für Kalzium - bei Kalziummangel kann ein Teil davon aus den Knochen gelöst und für andere Aufgaben zur Verfügung gestellt werden. Kalzium ist an der Blutgerinnung, an der Erregung von Muskeln und Nerven sowie an der Aktivierung einiger Enzyme und Hormone beteiligt. So führt erst der Einstrom von Kalzium-Ionen zu einer Kontraktion der Muskulatur. Im Blut muss ständig eine Konzentration von 2,1-2,6 mmol/l Kalzium gegeben sein. Sie wird durch die Hormone Kalzitonin und Parathormon reguliert. Risikogruppen für eine unzureichende Kalziumzufuhr sind junge Frauen, Schwangere, Stillende und Senioren. Die empfohlene Tageszufuhr für Erwachsene liegt bei 1000 mg. Voraussetzung dafür, dass Kalzium in größeren Mengen vom Körper aufgenommen werden kann, ist eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D. Durch die gleichzeitige Zufuhr von Oxalsäure, Phytinsäure und Ballaststoffen wird die Kalziumaufnahme verringert. Ausgeschieden wird Kalzium über den Harn und über den Stuhl, wobei unter anderem eine hohe Zufuhr von Eiweiß, Speisesalz, Kaffee oder Alkohol die Kalziumausscheidung erhöht.

Kalziumhaushalt unter dem Einfluss elektromagnetischer Felder

Die Kalziumkonzentration innerhalb von Körperzellen (intrazellular) ist wesentlich höher als die außerhalb (extrazellular), wobei dieses hohe Konzentationsgefälle von tierischen Zellen zur Signalübertragung genutzt wird. Sie spielt damit eine große Rolle bei der Regelung zellularer Vorgänge wie Zellbewegung, -kontraktion oder -teilung.
Falls elektromagnetische Felder Einfluss auf Zellaktivitäten haben, wird sich dies mit großer Wahrscheinlichkeit auch direkt oder indirekt in Veränderungen der intrazellularen Kalziumkonzentration widerspiegeln. Eine solche Beeinflussung wurde in verschiedenen Untersuchungen durch verschiedenartigste elektromagnetischen Felder festgestellt, wobei auch amplituden- und/oder frequenzabhängige Fenster- oder Resonanzeffekte gefunden wurden (ein Fenstereffekt ist ein Effekt, welcher nur in einem bestimmten Bereich der Stärke oder Frequenz der Einwirkung auftritt). Jedoch konnten einige der gefundenen Ergebnisse in darauffolgenden Untersuchungen nicht reproduziert werden.
Für diese teilweise unterschiedlichen Ergebnisse gibt es eine Vielzahl von Erklärungsmodellen, welche jedoch weiterer Forschung bedürfen. Ebenfalls noch nicht beantwortbar ist die Frage der gesundheitlichen Relevanz dieser Phänomene, sofern sie gesichert auftreten würden.